# Sport

Judo Sportclub Dietikon

(Désolé, à l’heure actuelle, il n’existe pas de version française de ce texte.) Judo Sportclub Dietikon - eherenamtlich geführter Verein für Wettkämpfer und Breitensportler

À notre sujet

(Désolé, à l’heure actuelle, il n’existe pas de version française de ce texte.)

Der 1967 gegründete Verein umfasst momentan rund 30 Kinder sowie 15 Jugendliche und Erwachsene, aktive Judoka. Wir bieten seit mehr als 50 Jahren Bewohner/innen aus Dietikon und Umgebung die Möglichkeit, die populäre japanische Kampfsportart kennen zu lernen und damit einer sinnvollen, sportlichen Freizeitbeschäftigung nachzugehen.

Von 1976 bis 2005 verfügten wir über ein eigenes Dojo (Trainingsraum) im Schellerareal in Dietikon. Seit dem Abbruch des Industrieareals und dessen Umnutzung, haben wir im Schulhaus Steinmürli eine neue Heimat gefunden. Dort trainieren wir in der kleinen Turnhalle in 4 verschiedenen Gruppen jeweils am Montag- und Freitagabend. Die Trainingslektionen werden jeweils von ausgebildeten J&S Leitern und Danträgern geführt. 

Daneben organisieren wir weitere Vereinsanlässe unter dem Jahr, so z.B. ein sommerliches Grillfest oder im Herbst ein Trainingslager in Eggberge (UR) für Gross und Klein. Dort stehen abgesehen vom Judosport natürlich auch Spiel und Spass sowie die Kameradschaft unter den Mitgliedern im Vordergrund. Abgesehen von den Trainings steht im sportlichen Fokus insbesondere der Besuch mehrerer Wettkämpfe und Turniere des SJV (Schweizerischer Judo und Jiu Jitsu Verband) in der Schweiz, denn der JSC Dietikon versteht und lebt Judo stets als Wettkampfsport. Einige unserer Wettkämpfer sind auch im Regional- und Nationalkader aktiv und an einigen Schweizer Meisterschaften durften wir auch schon Medaillenerfolge feiern. Trotzdem findet auch der Breitensportler Platz bei uns, denn der Judosport eignet sich hervorragend, um den eigenen Körper ganzheitlich und im Zusammenspiel mit anderen zu trainieren, von spielerisch bis kämpferisch.

Contact

Interlocuteur

Espace réservé photo de profil
Martin Anderhalden