# Esposizioni

Aedicula・Künstlerische Intervention von Nicola Grabiele

Museum Kunst + Wissen, Museumsgasse 11, 8253 Diessenhofen
Der Winterthurer Künstler Nicola Grabiele bespielt einen Teil der Räume der Roesch-Etage mit seiner Werkserie “Aedicula“.
Drei Räume der Carl Roesch-Dauerausstellung werden durch den Winterthurer Künstler Nicola Grabiele (*1965) in Form einer künstlerischen Intervention bespielt. Seine Aedicula-Serie eröffnet einen frischen Blick auf das Spätwerk von Carl Roesch (1884–1979). Roesch näherte sich in seinem Spätwerk der Abstraktion an. Farb- und Formgebung sowie die Textur der Maloberfläche gewannen gegenüber dem Bildmotiv an Gewicht.

Die Malerei von Nicola Grabiele ist mit jener von Carl Roesch vergleichbar. Seine unbesetzten, somit „leeren“ Aediculae strahlen Stille, Raum und Zeit aus. Sie umrahmen Leere, aber auch Offenheit; zugleich wirken sie sinnlich, denn die in mehreren Schichten aufgetragene Maloberfläche scheint zu atmen. Traditionellerweise beschreibt der Begriff Aedicula ein kleines architektonisches Bauwerk, ein Tempelchen oder eine Nische mit der Funktion ein „Objekt“, meist eine sakrale Figur, zu beherbergen und zu beschützen. Die künstlerische Intervention ist das Resultat eines regen gedanklichen Austausches zwischen dem Künstler und der Museumsdirektorin.

Nicola Grabiele wurde 1965 als Sohn italienischer Einwanderer in Winterthur geboren. Verwandtschaftliche und freundschaftlichen Beziehungen wie auch die Kunst verbinden ihn eng mit dem Kanton Thurgau. Von 1997 bis 2002 wohnte Nicola Grabiele in Felben-Wellhausen bei Frauenfeld. Während vieler Jahre war er Aktiv- und Vorstandsmitglied des Vereins kunstthurgau. Zuvor gründete er zusammen mit anderen Thurgauer Künstlern die legendäre Gruppe Ostblock. Auch war er ein guter Freund von Juri Borodatchev (1945–2011), ein Maler, der zuletzt in Diessenhofen lebte.

Quelle:
Termine, Themen & Menschen, die zu reden geben: thurgaukultur.ch - das Kulturportal für den Kanton Thurgau und die angrenzenden Räume.

Contatto